World Chen Xiaowang Taijiquan Association Germany 世界陳小旺太極拳總會

Kindheit

Als Chen Xiaowang sieben oder acht Jahre alt war, lernte er von seinem Vater zuerst „Laojia Yilu“ (erste Form alter Rahmen), das Herzstück des Chen Taijiquan-Systems. In diesem Alter verstand er nicht viel von dem, was er lernte. Er trainierte von 1953-1955 unter seinem Vater. Das Training fand frühmorgens und spätabends statt, ansonsten war der Tag mit Arbeiten ausgefüllt. Chen Xiaowang war in diesen Jahren nicht sehr fleißig und trainierte nur auf Druck seines Vaters. Deshalb lernte er in den 3 Jahren nur die erste Form. (Quelle: 1)

Allerdings erinnert er sich lebhaft und liebevoll daran, wie gern er seinen Vater in dieser Zeit beim Training beobachtete. Oft schickte ihn seine Mutter los, den Vater zum Abendessen zu holen. Geduldig wartete er so lange, bis sein Vater das Training beendete. Die Klarheit seiner Bewegungen und die genaue Struktur seiner Körperarbeit beeindruckten ihn sehr. (Quelle: 2)

In Chen Xiaowangs Leben gab es zwei Ereignisse, die seine Einstellung zum Erlernen des Chen Taijiquan beeinflussten und veränderten: eine Begebenheit von 1953 zwischen Chen Lizi und seinem Vater (siehe weiter unten) und eine, die in einem Bus stattfand, als Chen Xiaowang 13 oder 14 Jahre alt war. Selten genug wurden Kinder in dem Alter über weite Strecken allein weggeschickt, also waren die Fahrgäste über den Jungen erstaunt. Als sie ihn fragten, wer er sei und Chen Xiaowang sich als Enkel des berühmten Chen Fake zu erkennen gab, wollten auch alle anderen Fahrgäste das Kind betrachten. So begann er zu verstehen, welch traditionelles Erbe in Bezug auf das Chen Taijiquan auf ihm ruhte und begann fortan, sein Training zu verstärken. In dieser Zeit (etwa 1959) wurde Chen Zhaopi (sein Onkel) auf sein Talent aufmerksam. (Quelle: 3)

Leider wurde sein Vater von den politischen Wirren in dieser Zeit mitgerissen. Er wurde 1955 inhaftiert und gefoltert - seine Gesundheit litt sehr. Er verstarb im Jahre 1960 im Alter von 48 Jahren unter schlimmen Umständen, ein großer Verlust für das Taijiquan. (Quelle: 4)

Somit blieben nur noch seine Onkel Chen Zhaopi (1893-1972) und später Chen Zhaokui (1928-1981) als Lehrer in Chenjiagou. Chen Zhaopi unterrichtete von 1958 bis zu seinem Tode 1972, Chen Zhaokui übernahm von 1973 bis 1981 die Ausbildung der Schüler in Chenjiagou. Das Training unter seinen beiden Onkeln war hart und anstrengend. Normalerweise trainierte Chen Xiaowang alleine am Gelben Fluss – das Training ließ ihn seine Schwierigkeiten im täglichen Leben vergessen (der Verlust seines Vaters war auch gleichzeitig der Verlust seines Lehrers und Mentors). Er verlor sich in der Welt des Taijiquan. (Quelle: 5)