World Chen Xiaowang Taijiquan Association Germany 世界陳小旺太極拳總會

Der Kalligraf

Chenjiagou ist der Ursprungsort des Taijiquan und der Geburtsort von Großmeister Chen Xiaowang. Aus diesem Grund zieht das kleine verlassene Dorf in der Henan-Provinz Chinas jährlich viele Taiji-Interessierte an, die unter anderem zu einem geringen wirtschaftlichen Wachstum des Dorfes beitragen. Trotzdem lebt der Großteil der Bewohner Chenjiagous noch heute hauptsächlich von der Landwirtschaft und viele Menschen befinden sich unter der Armutsgrenze. Im Frühjahr 2005 rief Großmeister Chen Xiaowang eine Hilfsaktion zur Bekämpfung der Armut in Chenjiagou sowie zum Aufbau eines Tempels für die Ahnherren Chen Wangting und Chen Changxing ins Leben. Mit dem Verkauf seiner Kalligraphien trägt Großmeister Chen Xiaowang, welcher derzeit als einer der besten Kalligrafen Chinas gilt, zum Erhalt des Kulturerbes seines Heimatortes bei und ermöglicht den Bewohnern des Dorfes bessere Lebensumstände. Die gesamten Erlöse jeder Kalligraphie fließen in das Hilfsprojekt in Chenjiagou.

Großmeister Chen Xiaowang fertigt in Handarbeit mit schwarzer Tinte auf Reispapier zwei verschiedene Größen von Kalligraphien an. Diese sind keine Reproduktionen, sondern Originale, die in traditioneller Weise signiert werden. Eine Auswahl können Sie auf Großmeister Chen Xiaowangs Internetseite einsehen (www.chenxiaowang.com). Die Kalligraphien können online sowie auf Chen Xiaowangs Seminaren weltweit erworben werden. (Quelle 17)

Nach Jahren des kontinuierlichen Studiums und der Praxis, sind Chen Xiaowangs Fähigkeiten in der chinesischen Kalligraphie allmählich gereift und er wurde sehr erfolgreich. Wir hören oft den Spruch Interesse (oder Hobby) ist der beste Lehrmeister. In der Tat begann Chen Xiaowangs Reise in die chinesischen Kalligraphie als Hobby. Zusammen mit seinem starken Interesse studiert und praktiziert er fleißig seit über zwanzig Jahren und seine Beharrlichkeit wurde nie schwächer. Das war das Rezept für seinen Erfolg, als er seinen eigenen Stil entwickelte und zugleich die Stärken der anderen Kalligraphen integrierte. Seine Ausdauer ist ein sehr kostbares Persönlichkeitsmerkmal. Chen Xiaowang praktiziert Chinesische Kalligraphie seit mehr als zehn Jahren täglich, ein gutes Beispiel für diese Tugend und diese durchzieht sein gesamtes tägliches Leben. Vielleicht ist es wahr, dass der Himmel Menschen mit bestimmten und starken Überzeugungen begünstigt. Diese Jahre der Beharrlichkeit führen zu den Errungenschaften, die wir heute an Chen Xiaowang beobachten können. Es ist leicht zu sehen, dass seine Bemühungen in chinesischer Kalligraphie und Taijiquan versuchen, zwei verschieden Wege in einem zusammen zu fassen, da ihr Prinzip das gleiche ist:
Taijiquan zu praktizieren ist wie das Schreiben ohne einen Stift und chinesische Kalligraphien zu schreiben ist wie Taijiquan zu praktizieren mit einem Stift. (Quelle 18)

Das Projekt des Fotobuches der Familie Chen dient ebenso der Unterstützung wie die weltweiten Lehrgänge, die Chen Xiaowang gibt.

Ich möchte diese Biografie mit den Worten des Großmeisters schließen, die er im Mai 2008 in seinem Chen Fotobuch veröffentlicht hat: „Wenn ich zurückblicke auf die Jahrzehnte der Erfahrungen im Praktizieren von Taijiquan, dem Anrennen gegen Mauern, dem Ausrutschen auf matschigen Straßen, dem Verlieren der Richtung im Lernen, dann habe ich mir immer die Frage gestellt: Was ist meine Bestimmung? Am Ende habe ich verstanden, dass alles das Gleiche ist und alles aus einem Prinzip entsteht. Ich begriff, nachdem ich so viele falsche Wege verfolgte, dass der Weg nur von Kompliziertheit Richtung Einfachheit führen kann. Meine Bestimmung ist es, diese windigen Straßen zu korrigieren, sie gerade zu machen und Zeichen an die Stellen zu setzen, an denen sich der Schüler verlaufen kann. Es ist meine Bestimmung, den zukünftigen Schülern auf diese Weise zu helfen. Liebe Leser, wenn euch diese Schriften und Bilder helfen, euer Taiji-Studium zu verbessern, dann bin ich glücklich, weil meine Wünsche in Erfüllung gegangen sind und mein Herz wird zufrieden und in Frieden sein“. (Quelle: 19)