World Chen Xiaowang Taijiquan Association Germany 世界陳小旺太極拳總會

Erfahrungen als Gastgeber mit Meister Chen Ziqiang

Im Mai 2010 war Meister Chen Ziqiang, Sohn von Gm Chen Xiaoxing (dem Bruder unseres Großmeisters) und Chef-Ausbilder der Turniermannschaft von Chenjiagou, zu Gast in Deutschland.

Eingeladen von der WCTAG bezog er für eineinhalb Wochen Quartier in meinem Gästezimmer in Berlin-Zehlendorf. Ausgerüstet mit Wissen über seine Gewohnheiten und schon reichlich gewachsen an den Formalitäten die es braucht, um einen Chinesen einzuladen, stand ich mit einem Landsmann von ihm am Flughafen in Berlin, um ihn in Empfang zu nehmen. Ich war etwas aufgeregt, da mein Chinaaufenthalt jetzt auch schon neun Jahre zurückliegt und dementsprechend auch meine Sprachkenntnisse. Chen Ziqiang war leicht aus der Ferne erkennbar, da sich sein Gang, wie bei allen die intensiver Taijiquan praktizieren, deutlich von den anderen Chinesen und Fluggästen unterschied.

Fragen was ich denn jetzt und die nächsten Tage mit ihm anstellen soll, erübrigten sich sehr schnell, da wir beide unserer täglichen Arbeit und dem täglichen Training nachgingen. Es war sehr entspannend sich nicht wirklich verständigen zu können und trotzdem miteinander schweigend klar zukommen. Am interessantesten waren die privaten Tuishou-Lektionen. Ich glaube das Wort Lektion trifft es ganz gut.

Anfangs übten wir noch in der Wohnung und nach dem ich des Öfteren krachend auf unseren Holzfußboden aufgeschlagen bin, verlegte ich das Ganze mit Rücksicht auf unsere Untermieter in den Garten. Auch hier war das Training reich an Erfahrungen für mich. Ziqiang gab verschiedene Trainingseinheiten und Privatstunden in Berlin. Der Höhepunkt war das sehr gut besuchte Pushhands-Seminar zu unseren 5 Tuishou-Routinen und Anwendungsmöglichkeiten.

Der Unterricht war überraschend strukturiert und klar aufgebaut. Basierend auf meinen Eindrücken aus einem Jahr China kannte ich den Unterricht etwas anders. 2,3 mal schnell etwas gezeigt dann war der Lehrer auch schon wieder beim Tee trinken. Ob Anfänger oder Fortgeschritten, Ziqiang erklärte geduldig mehrfach das vorherig gezeigte. Erstaunlich war auch, dass er gegen sehr käftige Gegner mit Leichtigkeit fertig wurde. So ging sein Aufenthalt und der Unterricht langsam zu Ende und ich glaube es ist für alle Teilnehmer eine große Bereicherung gewesen. Angefangen beim Danshou- bis hin zum Sanshou Tuishou konnte jeder was hinzulernen und etwas über den eigenen Tellerrand schauen. Speziell beim Thema-Anwendungen, Technik und Beweglichkeit können wir von unseren chinesischen Trainingspartnern aus Chenjiagou noch einiges abschauen.

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle auch an Ismet Himmet, der uns für ein Wochenende seine Trainingsräume von Wudang-Deutschland in Berlin kostenfrei zur Verfügung gestellt hat.

So gab es für mich vieles zu bestaunen und zu beobachten. Zum Beispiel seine 100%ig sitzenden Techniken und Würfe beim Privattraining und die Kunst sich 1,5 Wochen fast nur von chinesischen Instantnudelsuppen zu ernähren. Beides bleibt mir ein Rätsel und zumindest dem ersteren werde ich versuchen mich durch Training weiter anzunähern. Ein Schüler von mir sagte nach einem privaten Pushhands Training mit Ziqiang sehr optimistisch: Nächstes Jahr wird alles anders. "Dann hauen wir ihn auch mal um!!" In diesem Sinne hat uns sein Besuch inspiriert und angespornt. Ein von außen angeregtes Seminar zum Thema 5 Elemente Kochen mit Meister Chen Ziqiang oder "die richtige Nudelsuppe für den Tag" wäre vielleicht nicht so viel versprechend, aber zum Thema Pushhands ist seine Person auch für die Zukunft eine große Bereicherung für unser Chen Taijiquan-Training. So freue ich mich schon sehr auf seinen Besuch 2011!

Mirko Lorenz