SpracheDeutsch

World Chen Xiaowang Taijiquan Association Germany 世界陳小旺太極拳總會

Editorial 2011

"Ich kann nicht glauben, wie gut sich das anfühlt!"

Diese Worte, gesprochen von Chen Yingjun, dem mittleren Sohn unseres Großmeisters Chen Xiaowang, sollen mich dieses Jahr durch das Editorial geleiten. Als ich ihn kurz nach seinem sehr erfolgreichen Besuch in Deutschland, in Rio de Janeiro traf, war dies das erste, was er mir entgegenrief, als er aus dem Taxi trat. Er bedeutete damit seine neueste Trainingserfahrung und freute sich über einen weiteren Fortschritt. Yingjun und mich verbindet vieles. Die vielen Monate, die wir zusammen in dem Haus seines Vaters in Sydney verbracht haben: der familiäre Unterricht den wir täglich zusammen genossen haben, das gemeinsame Training, die obligatorischen pushhands-checks, und dann abends die gemütlichen Runden beieinander, oft erschöpft vor dem Fernseher bei Taiji-Videos, die der Großmeister uns aus seiner Vergangenheit präsentierte. Wir beide trainieren nun um die 25 Jahre und kennen und uns davon bereits 17 Jahre. Und dennoch hat er nichts besseres zu tun, als mir mitten auf der Copacabana über die Strandstraße hinweg zuzurufen:

"Ich kann nicht glauben, wie gut sich das anfühlt!"

Das liegt mir am Herzen. Längst schon trainiere ich nicht mehr vornehmlich mit dem exklusiven Ziel, besser werden zu wollen. Das ist eine obligatorische Folge korrekten Trainings. Auch längst schon nicht mehr mit dem Vorsatz: "Heute versuche ich so und so viel Formen zu schaffen." Ich trainiere einfach nur noch. Wenn ich nichts zu tun habe, den ganzen Tag. Eine Form nach der nächsten. Einfach nur, "weil es sich so gut anfühlt" - und komme so auf mehr Formen denn je. Es ist so wunderbar, umringt von wundervoller Natur, einfach nur Taiji zu machen. Wenn ich dann unterbrochen werde, weil etwas Wichtiges zu erledigen ist, so freue ich mich, mich danach einfach nur wieder dem unaufhörlichen Fluss hingeben zu können!

Dieses Jahr möchte ich ausrufen als "Chen Xiaowang Jahr"! Unser Verband besteht bald 20 Jahre, ich selbst trainiere nun schon 25 Jahre und der GM ist nach westlichem Kalender 65 Jahre alt und ihm haben wir alles zu verdanken. Beginnen möchte ich dieses "Chen Xiaowang Jahr" mit diesen Zeilen, gefolgt von einer großen Dankesfeier im März mit unserer Reisegruppe in Chenjiagou, wo wir mit ihm persönlich zusammen eine Steinstele des WCTAG-Verbandes einweihen werden, die sein Lebensweg honorieren soll. Wir werden vor Ort noch sechs Tage Unterricht von ihm bekommen. Ich freue mich schon sehr darauf, mit vielen von Euch dorthin fahren zu können!

Dann habe ich mit unserem Verlag bereits ein Sonderheft zu oben genannten drei Jubiläen noch in diesem Jahr geplant, so dass wir zu dem "Chen Xiaowang Jahr" ein extra Magazin produzieren werden. Erscheinungsdatum ist vermutlich Sommer 2011. Im Herbst möchte ich dieses Jahr fortsetzen, indem ich das 2010 gehaltene Chen Changxing Camp weiterführe - dieses Jahr unter dem Motto seines "Ururgroßenkels": Das "Chen Xiaowang Camp", in welchem wir neben viel Praxis und Korrektur das von ihm geschaffene System des Chenstils und sein Leben auf das Genaueste unter die Lupe nehmen. Hier wollen wir gemeinsam den Weg erkennen, der ihn so über alle Maßen gut gemacht hat. Im November dann wird er selbst dieses Jahr mit seinen jährlichen Workshops in Deutschland krönen und mit einem gemeinsamen Abendessen für alle Interessierten beenden.

Es wird ein Jahr mit viel Enthusiasmus, vielen Erkenntnissen und hoffentlich viel Fortschritt werden, so dass wir alle zu Weihnachten sagen können:

"Ich kann nicht glauben, wie gut sich das anfühlt!!!"

Alles Liebe wünscht Euch,
Jan Silberstorff