World Chen Xiaowang Taijiquan Association Germany 世界陳小旺太極拳總會

Kap.1: Vorbereitung und Aufbau eines Kurses

www.wctag-kids.de


Zuerst existiert eine Idee, die fixiert und visualisiert und letztlich in die Praxis umgesetzt wird. Ein Taiji-Kurs für Kinder ist Idee und Praxis zugleich. Bevor die Praxis beginnen kann, bedarf es der entsprechenden Vorbereitung. Die wichtigsten Punkte, die zu berücksichtigen sind, sind Zielgruppe/Alter der Kinder, Anzahl der Teilnehmer, Ort, Zeit und Kosten. Empfehlenswert ist die Einteilung der Altersgruppen in 3-7 Jahre (Kindergarten), 8-12 Jahre (Grundschule) und 12-15 Jahre (Oberstufe/ Gymnasium). Soll die Gruppe von Kindern im Alter von 3-7 Jahren angesprochen werden, sucht man Kindertagesstätten im näheren Umkreis, bei Grundschulkindern im Alter von 8-12 Jahren die entsprechenden Schulen bzw. bei Kindern im Alter von 12-15 Jahren die jeweiligen Realschulen/Gymnasien/Oberstufen und erstellt eine Liste der Adressen und Ansprechpartner.

Auch Präventionskurse in Zusammenarbeit mit Krankenkassen oder an Volkshochschulen ist ein interessantes Aufgabengebiet. Wenn dies geklärt ist, ergibt sich daraus die Örtlichkeit, wo der Taiji-Kurs stattfinden kann. Viele Kitas haben entsprechende Sport-/Bewegungsräume die zu günstigen Konditionen angemietet werden können. Bei jüngeren Kindern (3-7 Jahre) empfiehlt sich die Gruppenstärke von ca. 5-7 Kindern. In einem Kita-Bewegungsraum finden sich zumeist viele Hilfsmittel wie Stöcke, Bälle, Tücher, Gleichgewichtstrainer etc., die als Vorbereitung auf das eigentliche Taiji-Training und für Spiele zwischendurch genutzt werden können. In Absprache mit der Kita-Leitung sind oft mehrere Kurse an einem Tag hintereinander möglich. Die Zeit der Kurse sollte sich zwischen 14 und 17 Uhr bewegen und pro Einheit nicht länger als 45 Minuten dauern. Im Gegenzug dazu kann die Taiji-Lehrkraft eine Sonderkondition anbieten für die Kinder, die die jeweilige Einrichtung besuchen. Bei Kindern im Alter von 8-12 Jahren sind die Direktoren und Sportlehrer der Grundschulen hilfreiche Ansprechpartner und die Gruppengröße von 10-12 Kindern sowie der Zeitraum von 15-18 Uhr (Kurseinheit 1 Stunde) sind vorteilhaft. Mit Kindern im Alter von 12-15 Jahren hat sich eine Gruppenstärke von ca. 15 Kindern bewährt. Hierbei empfiehlt sich eine Kurszeit zwischen 17 und 20 Uhr, pro Kurseinheit 1,5 Stunden. An Grundschulen ist die Nachfrage an AGs sehr groß, wodurch die Option eines regelmäßigen Kurses gegeben ist. Eine weitere Möglichkeit an Schulen sind Blockkurse (à 10-12 Einheiten). Die Anmietung der Räumlichkeiten über die jeweiligen Gemeinde/Ämter eines Bezirks hat sich als kostengünstig herausgestellt. Bevor man einen anderen bzw. eigenen Raum mietet, sollte der Kurs sich erst etabliert haben, was sich in der Regel nach ca. einem Jahr ergibt. 

  • Gene (6 Jahre)
  • Gene (6 Jahre)
  • Gene (6 Jahre)

Nun folgt der Gedanke an Werbung, Flyer, Zeitungsinserate, Homepage etc. Aus Erfahrung kann ich sagen, daß der erfolgreichste Weg die Mundpropaganda ist. Sicherlich ist zu Beginn ein kurzes, aussagekräftiges Inserat in der Regionalzeitung und in Zeitschriften für Kinderveranstaltungen hilfreich, sowie Flyer, die in Kindergärten, Kitas, Schulen, bei Kinderärzten und Ärzten und Apotheken ausgelegt bzw. ausgehangen werden.

Die erfolgreichste Variante, die ich hierbei kennengelernt habe, ist die „kostenlose Schnupperstunde“. Diese sollte in regelmäßigen Abständen (z.B. alle 3-4 Wochen) angeboten werden. Es kann bis zu einem halben Jahr dauern, bis sich eine „feste Gruppe“ ergeben hat. Hier heißt es „dranbleiben“. Ich erinnere mich an meinen ersten Kinderkurs für Kinder im Alter von 7-9 Jahren, den ich vor 7 Jahren aufgebaut habe. Eine Teilnehmerin hatte einen Flyer in der Apotheke gesehen und zur „Schnupperstunde“ ihre Freundin mitgebracht. Die Mutter eines weiteren Kindes hatte das Inserat in der Regionalzeitung gelesen und einer anderen Mutter davon berichtet. In den folgenden Stunden kamen die Fragen, ob Geschwisterkinder auch beim Taijikurs mitmachen dürfen. Und so wurde die Gruppe größer. Daran sieht man deutlich, wie die Mundpropaganda hilft.

Bei der Schnupperstunde empfiehlt sich folgender Aufbau: zuerst eine kurze Vorstellung, wer man ist, und was im Taijikurs auf die Kinder zukommt. Eine kleine Vorführung, z.B. 19er-Form ist immer gern gesehen (große, staunende Kinderaugen sind wunderbar). Bei den jüngeren Kindern ist es wichtig in der Schnupperstunde ein Aufwärmspiel und ein Abschlußspiel sowie nach den vorbereitenden Taiji-Übungen kurze „Tobesequenzen“ fest im Programm zu haben. Während der Schnupperstunde haben sich die Seidenübungen bewährt und die ersten 1-2 Figuren der 19ner Form, die die Kinder gut und besonders ruhig durchgeführt haben. In den nächsten Folgen befassen wir uns mit den Altersklassen und Hilfestellungen in den ersten Monaten des Kurses (siehe Chen Magazin 2013).

© Tina Baylis, Kursleiterin der WCTAG
Konzeption/Organisation WCTAG-Kids